Eine Therme entsteht...

Es war schon länger ein Gedanke in meinem Kopf einmal eineTherme zu bauen.  In Ermangelung einer geeigneten Basis war bis zum Erscheinen des Hallenbad von Faller nichts am Markt was als Basis dienen konnte.

So wie in vielen moderne Bausätzen sind hier nicht nur Kunststoffteile vorhanden sondern auch welche die im Lasercut erstellt werden.

Für mich ein Novum...

Das sind hier Bodenplatten, die Böden des Rutschenturm, und der Eingang welche in einer Art ganz feinem Pressspan ausgeführt sind.

Das Dach ist sogar richtiges Holz.

Nicht gerade erleichternd ist dass die Wand- und Glasfronten aus mehreren Segmenten zusammen gefügt werden müssen. Damit das alles gerade ist wurde eine Fliese zur Hilfe genommen.

Wie bei Bausätzen aus dem Eisenbahnmodellbau üblich sind die Teile eingefärbt. Den Plastikmief vertreibt das allerdings nicht. Hier wird somit farblich sortiert mit Modellbaufarbe das "Problem" gelöst.

Die farblich nachbehandelten Teile nehmen ein Sonnenbad zum trocknen. Die großflächigen Wandteile wurden mit Mattlack behandelt

Die "Tiefbauarbeiten" sind gemacht. Die Wasserlandschaft geht bei diesem Diorama in die Tiefe.  Der Standard ist eine Kombination aus bedrucktem Papier und Seefolie. Das sieht an sich gut aus. Für gehobenen Ansprüche kommt man jedoch nicht am Bau von Schwimmbecken vorbei. So kann auch eine in Thermen übliche Unterwasserbeleuchtung installiert werden

Das Sportbecken aus Polystyroltiefziehplatten gebaut. Der Bereich in dem sich der Sprungturm befindet wurde wie in Echt tiefer gestaltet.

Probierbecher als Rohstoff für den Whirlpool und die Erhöhung für den Wasserpilz. Modellbau muss nicht zwingend teuer sein

Fliesenlegen en miniature... Gibt es von Juweela für den Architekturmodellbau. Da sie ca. 2mm dick sind muss dafür eine Vertiefung geschaffen werden.  Alles in allem hat der Platz im Saunabereich mehrere Stunden Arbeit verschlungen. es hat sich aber gelohnt.

 

Als nächstes wird der Parkplatz angelegt. Die Basis ist eine Strassenfolie. Fertige Striche kaufen ist zum einen einfach aber es sieht nicht authentisch aus. Daher selber machen..

Bäume im Selbstbau.

Jeder ein Unikat wie in der Natur. Noch aus Wangen im Allgäu bietet alles  aus einer Hand. Die Metallschüssel fängt überschüssige Blätter. Der Vorgang es Belaubung muss mehrfach wiederholt werden. Den Sprühkleber wegen der Aerosole nur im Freien verarbeiten

Hier das Ausgangsprodukt und das Ergebnis was sich sehen lassen kann

Der Rasen wird angelegt.

Auch hier kommt der Sprühkleber zum Einsatz. Hier gilt ebenfalls Vorgang bis zum dichten Rasen mehrfach wiederholen. Links das Ergebnis nach einem Arbeitsgang und daneben rechts nach dem zweiten oder gar dritten Mal. Nach allen Grünarbeiten ist von dem Sprühkleber nicht mehr arg viel in der Dose übrig.

Bestenfalls ein Golfplatz ist 100% gleichmäßig. Das Gras ist aus sogenannten Microflocken und nicht das sonst übliche Streugras

Ein erneuter Beweis dass Modellbau oft nur Zeit kostet. Saunen im Selbstbau. Die Bodenplatte ist aus Holz welches beim Kauf von Ofenkäse anfällt. Die Kosten für Zahnstocher sind zu vernachlässigen.

Das Saunadorf nimmt Gestalt an. Die Rohbauten aus Zahnstochern bekommen Fenster und Türen. 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© PMC-Bodensee e.V.